Vegas is calling – Panda Pictures auf der Technikmesse NAB


Das heutige digitale Zeitalter ist geprägt von stetigen Entwicklungen und Veränderungen. Vor allem in der Welt der Medien sind technische Erneuerungen schon fast an der Tagesordnung. Um auf dem neuesten Stand zu bleiben, ist eine stetige Weiterbildung erforderlich. Deshalb flog das Team der Postproduktion von Panda Pictures Anfang April nach Las Vegas, um für sechs Tage die Technikmesse NAB (National Association of Broadcasters), eine der größten Technikmessen weltweit, zu besuchen.

Panda Pictures – immer up to date

„Where content comes to life“ – unter diesem Motto versammelt die Technikmesse NAB jährlich in Las Vegas Fachleute, Experten und Unternehmen der Medienbranche aus aller Welt, um die neuesten technischen Fortschritte im Bereich Film, TV, Broadcast und Radio vorzustellen. Auf rund 94.000 m² präsentieren um die 1.800 Ausstellerfirmen ihre Produkte. Zusätzlich beinhaltet das sechstägige Programm zahlreiche Konferenzen, Workshops und Vorträge. Diese ermöglichen einen hervorragenden Bildungsaustausch für die rund 100.000 Besucher.

Speziell im Bereich Film ist die Welt der Post Produktion ein großer und wichtiger Bestandteil der Technikmesse NAB. Panda Pictures nahm an zahlreichen Vorträgen und Konferenzen teil, bei denen die verschiedensten postproduktionsrelevanten Themen von Experten gelehrt, diskutiert und angewendet wurden. Diese umfassten die Themen HDR, Virtual Reality, 360° Video, Collaboration Workflows, Video Compression, Title Design, Animation, Color Grading, Monitor Kalibrierung, Sounddesign und viele Software spezifische Tipps und Tricks.

DaVinci Resolve 15

Das größte Highlight für uns persönlich war die große Upgrade Ankündigung von Blackmagicdesign’s DaVinci Resolve. Was anfänglich als weltweit meistbenutztes Tool für professionelles Color Grading galt, vereint DaVinci Resolve Version 15 nun mit allen wichtigen Schritten der Postproduktion in einer einzigen Software: Schnitt, Color Grading, Soundmischung und (mit der Integration von Fusion) jetzt auch Motion Graphics bzw. Visual Effects. Der große Vorteil ist hier Zeitersparnis und Flexibilität, da nun kein Roundtrip (Wechsel) mit anderen Programmen mehr notwendig ist.

Collaboration Workflows

Flexibilität bietet auch die neue Funktion der Kollaboration. Wie der Name schon sagt können hierbei mehrere Kollegen gleichzeitig am selben Projekt arbeiten. Während der Cutter seinen Schnitt anlegt, kann ein Colorist beispielsweise bereits die Farbkorrektur vornehmen und der Tonmeister eine erste Tonmischung vorbereiten. Dadurch kann zeiteffizientes Arbeiten und pünktliche Lieferungen garantiert werden. Programme wie Adobe Premiere sowie DaVinci Resolve ermöglichen dies mittlerweile.

HDR – Zukunft der Bewegtbilder

Sowohl im Consumer- als auch im professionellen Filmbereich ist HDR ein immer geläufigerer Begriff. Aber was genau bedeutet HDR eigentlich? HDR steht für High Dynamic Range. Das bedeutet im Allgemeinen für das Bild mehr Dynamikbereich und höherer Kontrastumfang als SDR (Standard Dynamic Range).

Zur Veranschaulichung:

Ein SDR Bild mit 8bit (256 verschiedenen Farbabstufungen jeweils für Rot, Grün und Blau) kann maximal 256 x 256 x 256 = 16,7 Millionen Farben darstellen. Zum Vergleich: Ein HDR Bild umfasst 10bit. Das bedeutet einen reproduzierbaren Farbumfang von 1024 x 1024 x 1024 = 1,07 Milliarden Farben.

HDR bringt somit einen größeren Kontrastumfang und eine realistischere Farbdarstellung des aufgenommenen Motivs mit sich. Im TV Konsumentenbereich findet HDR bereits großen Zuspruch und wird sich sicherlich in Zukunft als Nachfolge Standard etablieren.

Virtual Reality / 360° Video

Virtual Reality und 360° Video sind beides Begriffe, die man in letzter Zeit immer öfter zu hören bekommt und langsam aber sicher bei den Konsumenten ankommen. Doch was bedeutet das genau und was ist der Unterschied zwischen den beiden Formaten?

Virtual Reality (VR) ist eine computergenerierte Umgebung, die den Rezipienten entweder in eine fiktionale Welt oder eine der realen Welt ähnlichen Umgebung versetzt. Ein 360° Video hingegen ist ein reales Video, das volle 360° aufzeichnet und so dem Konsumenten den Freiraum lässt, welche Blickrichtung er einnehmen will.

VR und 360° Videos haben gemeinsam, dass sie beide (entweder per Mausklick oder mit VR Brille) dem Zuschauer die Möglichkeit geben, sich in seiner Umgebung „umzusehen“ und den Eindruck des Vor Ort Seins verstärken. Deshalb kommen 360° Videos mittlerweile beispielsweise in der Immobilienbranche oder dem Sport zum Einsatz und können auch schon mit wenig Aufwand umgesetzt werden.

NAB – Was nehmen wir mit?

All die genannten Bereiche waren letztendlich nur ein Bruchteil dessen, was wir von der Technikmesse NAB mitgenommen haben. Insgesamt war der Aufenthalt äußerst lehrreich und wir konnten sehr viel neues Wissen mit nach Hause nehmen. Wir können es jetzt schon kaum erwarten, dieses neu erlernte Wissen bei unseren künftigen Produktionen für unsere Kunden einzusetzen!