„Mit schmutzigen Schuhen in meinen Audi? Nicht mit mir…“ Mit diesem Satz startete der Digital Production Artikel der ersten Ausgabe dieses Jahres zusammen mit SIGMA, welcher die Produktion unseres Werbefilms „Glückliche Nachbesitzer“ in Kooperation mit Audi Gebrauchtwagen :plus und den FC Bayern München Spielern Jérôme Boateng, Manuel Neuer, Robert Lewandowski und Joshua Kimmich noch einmal etwas genauer unter die Lupe nimmt.

Audi / FC Bayern – Glückliche Nachbesitzer

Für uns war dieser Dreh ein absolutes Highlight des Jahres 2018, da wir insgesamt zwei Spots in nur 120 Minuten drehen mussten. Dabei stellte sich natürlich die Frage: Wie können wir all' die Einstellungen, die wir brauchen, um eine schöne Auflösung zu erreichen, in dieser kurzen Drehzeit umsetzen?

Knack-scharfe Aufnahmen der bayrischen Prominenz

Der Einsatz der richtigen Objektive spielt bei unseren Produktionen, wie z.B. Imagefilmen und Produktfilmen, eine gravierende Rolle und bringt oftmals den entscheidenden Unterschied bzw. Look. Deshalb und damit wir schnell die Brennweiten ändern konnten, ohne die Optiken wechseln zu müssen, haben wir uns für die zwei SIGMA Cine Zoom Objektive (18-35mm / 50-100mm T2.0) entschieden. Das hatte zwei Vorteile: Zum einen konnte dadurch viel Zeit gespart werden und zum anderen musste die eingesetzte Steadicam nicht ständig erneut ausbalanciert werden. Das geringe Gewicht und die kompakte Größe der Cine Zooms schafften die optimalen Bedingungen für unseren DOP und Steadicam Operator Johannes Ziegler, ohne dabei Kompromisse bei der Bildqualität einzugehen.

Audi / FC Bayern – Glückliche Nachbesitzer

Beim Dreh haben wir es uns insgesamt nicht leicht gemacht - unser Regisseur Daniel Philipp wollte das Beste aus der kurzen Zeit herausholen. Es sollte sowohl für Low Key als auch High Key Stimmung gesorgt und innen sowie außen gedreht werden. Speziell im Low Light Bereich performten die beiden Cine Zooms tadellos. Trotz der schwachen Lichtsituation lieferten sie noch ausreichend Licht und hervorragende Ergebnisse. Durch ihre konstante Blendenöffnung von 2.0T hatten wir zwei lichtstarke Objektive, die selbst bei Offenblende auch an den Rändern knack-scharf sind und uns ein traumhaft weiches Bokeh ermöglichten. Aufgrund der natürlichen Farbwiedergabe hatten wir beim Color Grading in unserer inhouse Postproduktion ein breites Spektrum an Möglichkeiten, um den gewünschten Look perfekt herzustellen.

Audi / FC Bayern – Glückliche Nachbesitzer

Durch die gute Planung und Organisation, das zeitsparende Equipment, die hervorragende Kooperation mit Brands and Emotions sowie die tolle Zusammenarbeit des gesamten Teams am Set, waren die beiden Spots am Ende sogar vor Ablauf der zwei Stunden abgedreht. SIGMA sind mit den neuen Cine Zooms wirklich tolle Produkte gelungen. Sie liefern beeindruckend scharfe und kontrastreiche Bilder und haben ein extrem gutes Handling. Der Einsatz der beiden SIGMA Cine Zooms hat maßgeblich zu dem Erfolg des Drehs beigetragen und Crew sowie Auftraggeber überzeugt.

Filmproduktion Technik

Color Grading auf Kino-Look-Niveau

Um den reibungslosen Workflow der Postproduktion zu gewährleisten, war Patrick Trageser, bereits während des gesamten Drehs als Digital Image Technician (DIT) vor Ort. Die Hauptverantwortung eines DIT liegt neben der Materialsichtung und der Erstellung von Sicherheitskopien darin, das Material auf die korrekten technischen Spezifikationen zu überprüfen. Hierzu zählen beispielsweise die korrekte Framerate, der Codec, der Farbraum sowie der Gammawert.

Nach dem Dreh ging das gesamte auf der RED Raven und RED Dragon gedrehte Material in unsere Postproduktion über. Die nächste Aufgabe lag darin, neben dem Schnitt auch das Color Grading sowie das Sounddesign für den Film anzufertigen. Um diese Schritte einfach und zeitsparend durchzuführen sowie einen reibungslosen Workflow garantieren zu können, nutzen wir das Programm DaVinci Resolve.

Digital Production Artikel

Beim Color Grading war es von Vorteil, dass die gedrehten Aufnahmen durch die SIGMA Cine Zooms bereits eine hervorragende Tiefe hatten. So setzten wir uns nur noch als Ziel, dem Material einen cineastischen Look zu geben. Unser Colorist gradete hierfür für jede Szene individuell, um diesen einzigartigen, für die Produktion erstellen Look, zu erreichen. Als kleines Highlight ergänzten wir in der Schlussszene im Himmel einen digitalen Lensflare, um das bereits durch den Dreh vorhandene „Sonnenuntergangsfeeling“ zu verstärken.

Nach finaler Abnahme des Looks wurde dieser schließlich als LUT generiert und abgespeichert. Somit ist für weitere Projekte, die im Vorfeld eine cineastische Qualität wie in diesem Spot erfordern, bereits eine Orientierung gegeben. Schließlich wurde das Bild noch auf das Letterbox Format 2,35:1 gebracht, um zusätzliche zum Color Grading die Qualität eines Kinospots zu generieren.

Wir freuen uns sehr, zusammen mit SIGMA Teil der ersten Digital Production Ausgabe dieses Jahres zu sein, welche auch auf den weiteren Seiten noch viele spannende Themen aufgreift. Wer kein Exemplar im Handel ergattern konnte, hat hier die Möglichkeit unseren tollen Artikel nachzulesen.