Horizontale vs vertikale Videos


Lasst uns heute doch einmal mit einem kleinen Selbst-Experiment starten: Wenn ich Euch jetzt dazu auffordern würde, Euer Smartphone in die Hand zu nehmen, um mir ein Bild zu zeigen, wie würdet Ihr Euer Smartphone, nachdem ihr es aufgenommen habt, instinktiv in der Hand halten? Eben, vertikal! Wenn man darüber nachdenkt, dann ist das natürlich offensichtlich. Dennoch ist es wichtig, sich diese Erkenntnis bewusst zu machen.

Vertikale Videos – der neue Trend

„User hassen vertikale Videos im Netz.“ „Nur Amateure laden vertikale Videos in den sozialen Medien hoch.“ „Vertikale Videos engen ein.“ All diese Aussagen hörte man vor Jahren von allen Seiten, sobald das Thema vertikales Video angesprochen wurde. Ja, es gibt sogar das Vertical Video Syndrom (VVS), eine Krankheit, die hierfür kreiert worden ist. Videos im Hochformat aufnehmen und dann auf den sozialen Medien posten? Vor Jahren war das undenkbar. Doch diese Zeit ist nun vorüber. Vertikale Videos werden immer populärer. User suchen auf den verschiedenen Kanälen Videos im passenden Format. Schnell, unkompliziert und einfach. Mit diesen Adjektiven geht der neue Trend einher. Hier kann man nur zugeben, dass es wirklich deutlich einfacher ist und vor allem viel schneller geht, ein Video auf dem Smartphone vertikal aufzunehmen. Im horizontalen Modus bräuchte man hierfür eventuell beide Hände, was die Videoaufnahme komplizierter und aufwendiger macht.

Mit Panda Pictures Videos im passenden Format

BMW Group – Additive Manufacturing Campus / 3D Druck

Auch wir haben bereits Erfahrung mit dem neuen Trend gemacht. So haben wir beispielsweise für die BMW Group einen Imagefilm im horizontalen Format, aber auch im quadratischen Format für Instagram erstellt. Eben das passende Format für den passenden Kanal. Für Instagram gibt es z.B. die Möglichkeit, ein Video im quadratischen Format zu erstellen, damit dieses in der Galerie hochgeladen werden kann oder es im vertikalen Format zu erstellen, für die Instagram Story. Hierfür werden wir Euch in einem der nächsten Blogeinträge zwei Beispiele vorstellen. Es ist zu beachten, dass ein Video für die Instagram Story maximal 15 Sekunden und ein Video für die Instagram Galerie maximal eine Minute lang sein darf.

Die Filmproduktionsfirma Panda Pictures konnte bereits Erfahrungen im Bereich vertikale Videos sammeln können. So haben wir beispielsweise für die BMW Group einen Imagefilm im horizontalen Format, aber auch im quadratischen Format für Instagram erstellt. Eben das passende Format für den passenden Kanal. Auf dem Bild sieht man zwei Desktops. Auf dem linken Desktop sieht man ein orangenes futuristisches Auto von BMW. Auf dem rechten Desktop sieht man ein Teil des Autos, welches in einem Gestaltungsprogramm in 3D gezeigt wird. Wir befinden uns in einem Büro.

Worum es im Film geht? Die BMW Group investiert mehr als 10 Millionen Euro in einen neuen Campus für Additive Fertigung in Oberschleißheim, nördlich von München. Der neue Standort bündelt künftig Technologiekompetenz zu industriellen 3D-Druckverfahren und hilft dem Unternehmen somit dabei, seine Kompetenz in den additiven Fertigungsverfahren weiter auszubauen.

Im Folgenden könnt Ihr den Film in beiden Formaten anschauen:

Horizontale Version

Quadratische Instagram Version

BMW – Active Tourer Beautyshots

Die Bandbreite der verschiedenen Möglichkeiten ist riesig und untersteht einer ständigen Weiterentwicklung. Social Media nicht der einzige Bereich, in dem vertikale Videos immer mehr zum Tragen kommen. Auch auf Messen und in Schaufenstern wird das vertikale Format genutzt. Unsere Panda Pictures Filmproduktion hat ebenfalls für unseren Kunden BMW vertikale Spots für den BMW Active Tourer produziert. Die Beauty Shots wurden letztlich für eine Messe verwendet und dort auf großen LED Panels ausgestrahlt. Hier seht Ihr unseren Zusammenschnitt:

Videoboost durch neue Apps

Befeuert wurde der „Vertikal-Video-Trend“ durch Apps wie Snapchat, Instagram und Periscope, aber auch Facebook. Sie alle verwenden Nutzeroberflächen im Hochformat. Mark Zuckerberg erklärte sogar schon vor zwei Jahren in einem Beitragspost auf seinem Facebook Profil, dass Facebook künftig Videos an erster Stelle setzen möchte.

“Our biggest focus has been putting video first across our apps. People are creating and sharing more video than ever, so we’re building new tools to make it easier to express yourself in creative ways.”

Mark Zuckerberg

Ebenfalls kündigte Facebook bereits vor zwei Jahren über Marketingland an, dass ab sofort vertikale Videos ausgerollt werden.

“We know that people enjoy more immersive experiences on Facebook, so we’re starting to display a larger portion of each vertical video in News Feed on mobile.”

Facebook Pressesprecher

Somit sollten Unternehmen mittlerweile bei der Filmproduktionen für Online-Inhalte an vertikale Videos denken. Alle Bewegtbilder sollten zu den verschiedenen Kanälen im passenden Format produziert werden. Denn die Auswirkung ist recht logisch: Vertikale Videos nehmen deutlich mehr Platz im mobilen Newsfeed ein und sorgen hiermit für mehr Aufmerksamkeit. Vor allem auch, da die Anzahl an Smartphones und auch Mobile Video Views von Jahr zu Jahr steigt. 2016 machten die Mobile Views bereits 52% aller Views aus. Das Spannende daran? 94% der Zeit, in der wir unsere Smartphones nutzen, halten wir sie vertikal.

Neue Herausforderung für Filmproduktionsfirmen

Dieser neue Trend sowie all die neuen Formate und Anforderungen wirken sich natürlich auf die Filmproduktion sowie die Postproduktion aus. Das große Ziel der Filmproduktionsfirmen ist es nun, die Geschichte jedes einzelnen Projektes in jedem Format dem Betrachter näherbringen zu können. Crossmedia und Transmedia sind zu sehr aktuellen Themen geworden. Workflows, Techniken und Prozesse werden hierfür optimiert und an die neuen Entwicklungen, Anforderungen und Trends angepasst. Hierbei gibt es verschiedene Möglichkeiten:

Vertikal filmen

Die erste Möglichkeit ist direkt vertikal zu filmen. Diese Variante wird oft gewählt, wenn maximale technische Qualität vom Kunden gefordert wird. Die Aufnahmen müssen im Nachhinein in der Postproduktion nicht extra zugeschnitten werden. Hierfür kann eine normale Kamera einfach gedreht werden, indem sie seitlich auf ein Stativ montiert wird oder man filmt eben direkt mit einem Smartphone. Man könnte ebenfalls zwei Kameras gleichzeitig einsetzen, wobei dann eine in 16:9 und die zweite vertikal, also 9:16 filmt. Für diese Möglichkeit muss sich der Kunde jedoch bereits im Vorfeld dazu entschieden haben, den Film vertikal drehen zu lassen.

Optimierter Dreh

Die andere Möglichkeit ist, das Setting so einzurichten, dass aus den gedrehten Aufnahmen schnell eine vertikale oder quadratische Version in der Postproduktion zugeschnitten werden kann. Hierzu ist es ebenfalls notwendig, dass der Kunde sich im Vornherein sicher ist, dass der Film in verschiedenen Formaten erstellt werden soll. So kann z.B. der Bildausschnitt optimal gewählt werden, damit im Nachhinein in der Postproduktion ein kleiner „Schwenk“ oder Typo eingebaut werden kann.

Postproduktion

Es gibt aber natürlich auch die Möglichkeit, einen bereits produzierten Film in ein vertikales oder quadratisches Format umzuwandeln. Diese Möglichkeit funktioniert leider nicht immer, ist aber bestimmt bei 80% der Filme möglich.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich für Kunden lohnt – egal um welche Strategie oder Ziel es sich letztlich handelt – sich im Vorfeld Gedanken über den Film, dessen Distribution und über die passenden Formate zu machen.

Habt Ihr Interesse an einem vertikal oder quadratisch gedrehten Film oder einem Film im Multiformat? Dann kontaktiert uns doch! Gemeinsam finden wir die perfekte Lösung für Euer Filmprojekt.

GET IN TOUCH