MARO Demenz WG Weilheim – Kino Werbefilm

WERBEFILM

Dieser produzierte Werbefilm wurde als Kino Werbefilm eingesetzt. Während der Kino Werbefilm in den Kinos in Weilheim und Umgebung zu sehen war, wurde der Online Werbefilm auf der Website von MARO eingebettet und ist auch auf deren YouTube Channel zu sehen.

Awards

Unser MARO Demenz WG Weilheim Onlinevideo gewann mit uns zusammen bei den Internationalen Wirtschaftsfilmtagen in Wien den Prix Victoria in Silber.

Die MARO Demenz WG Weilheim fällt in die Kategorie "Werbefilm".

Das Bild zeigt einen großen Tisch. Um diesen Tisch sitzen viele ältere Menschen herum. Der Tisch befindet sich in einem Garten, er steht auf einer Wiese. Rechts, neben dem Tisch, ist ein Sonnenschirm aufgespannt. Vor diesem Schirm steht ein Kameramann, der eine Kamera führt. Diese ist ihm mit einem Gurt um den Oberkörper gebunden. Auf der linken Seite des Bildes sieht man eine Frau mit Rollator. Das Bild dient als Making Of Bild für den Portfolioeintrag MARO Demenz WG Weilheim von Panda Pictures.
Das Bild zeigt einen Mann der ein lila Hemd trägt. Er sitzt vor einem grauen Hintergrund. Seine Haare sind grau sowie der Bart, den er trägt. Sein Mund ist geschlossen. Das Bild dient als Sliderbild für den Portfolioeintrag MARO Demenz WG Weilheim von Panda Pictures.
ABOUT

Bei der Filmproduktion für die MARO Demenz WG Weilheim war es sehr wichtig, so wenig Einfluss wie möglich auf den routinierten Alltag der WG Bewohner zu nehmen. Deshalb war eine gute Planung und Organisation vorab essentiell. Im Vorfeld zum Dreh gab es daher eine Locationbesichtigung und ein Treffen mit den Angehörigen. Ziel war es, offene Fragen zu klären, den Dreh zu besprechen und einen vorläufigen Ablauf zu planen.

Für die Werbefilme wurde insgesamt ein Drehtag mit einem Team aus fünf Personen angesetzt. Das Team bestand aus dem Regisseur, einem Kameramann und dessen Assistenten, einem Tonassistenten und unserer Producerin. Eine weitere Besonderheit des Drehs war der Einsatz einer Steadycam. Obwohl der Tagesablauf vorher grob geplant wurde (gemeinsam Kaffee trinken, singen, Wäsche aufhängen…) war es uns wichtig, flexibel und spontan reagieren zu können. Dadurch konnten wir die wichtigsten und schönsten Situationen authentisch einfangen. So war es uns ebenfalls möglich, schnell von drinnen nach draußen zu wechseln und die Bewohner den Tag über zu begleiten, ohne ständig große Umbaumaßnahmen durchführen zu müssen.

Im Laufe des Tages wurden außerdem Interviews mit den Angehörigen gedreht. Diese fanden in einem separaten Raum mit ausgewähltem Hintergrund und speziell gesetztem Licht statt. Hierfür haben wir auf ein Stativ gewechselt. Für die Interviews gab es im Vorfeld kein gescriptetes Konzept oder Drehbuch. Als Leitfaden dienten einige Interviewfragen, die wir im Vorfeld mit der MARO Genossenschaft erarbeitet hatten. Dennoch ließen wir es uns nicht nehmen, während den Interviews spontan auf die Antworten der Angehörigen zu reagieren. Für uns war es wichtig, zu sehen, was sich aus den verschiedenen Gesprächen ergibt, um am Ende mit dem gesamten Input eine große Geschichte erzählen zu können.

Fragen, Anregungen, Anfragen für ein konkretes Projekt?

"Wer auf andere Leute wirken will, der muss erst einmal in ihrer Sprache mit ihnen reden.“

- Kurt Tucholsky